Sportorthopädie Walldorf 

Arthroskopische und gelenkerhaltende Orthopädie

Digitales Röntgen und Ultraschall-Diagnostik

Früher wurde mit Hilfe von Röntgenstrahlen ein lichtempfindlicher Film belichtet und danach entwickelt. Das digitale Röntgen ist die moderne Fortentwicklung des konventionellen Röntgens, bei dem nicht mehr ein Film, sondern ein digitales Detektorsystem belichtet wird.

Bei der Untersuchung werden Röntgenstrahlen gezielt auf die jeweilige Körperregion gerichtet. Andere Körperteile werden nicht direkt durchstrahlt. Die Röntgenstrahlen durchdringen die untersuchte Körperregion und werden durch die verschiedenen Strukturen, wie Organe und Knochen, unterschiedlich stark abgeschwächt. Ein digitales Detektorsystem registriert die unterschiedlich stark ankommende Strahlung auf der Gegenseite und wandelt die Signale in ein Bild auf dem Computer um. Die Empfindlichkeit eines solchen Systems ist wesentlich empfindlicher als herkömmliche Röntgensysteme. Dadurch ist eine deutliche Dosisreduzierung möglich und die Strahlenbelastung sinkt erheblich.

Weil beim digitalen Röntgen kein Film mehr entwickelt wird, stehen die Bilder unmittelbar nach der Untersuchung zur Begutachtung bereit. Eine lang dauernde Filmentwicklung entfällt. Die für die Entwicklung nötigen chemischen Anlagen sind nicht mehr notwendig. Ausserdem können die Bilder vergrössert werden und der Kontrast erhöht oder erniedrigt werden. Damit kann der Arzt die betroffene Körperregion („Region of intrest“) wesentlich genauer beurteilen, als dies mit konventionellen Röntgenfilmen möglich wäre. Es ist auch möglich Distanzen und Winkel zu messen, was für manche Erkrankungen oder Verletzungen von entscheidender Bedeutung für die Therapie ist. Wir verwenden in unserer Praxis eine Philips OPTIMUS 50 Röntgen-Anlage.


Sonografie (Sonographie), auch Echografie oder umgangssprachlich Ultraschall genannt, ist die Anwendung von Ultraschall als bildgebendes Verfahren zur Untersuchung von organischem Gewebe in der Medizin.

Als Ultraschall (oft als US abgekürzt) bezeichnet man Schall mit Frequenzen oberhalb des Hörfrequenzbereichs des Menschen. Er umfasst Frequenzen ab etwa 16 kHz. Schall ab einer Frequenz von etwa 1 GHz wird auch als Hyperschall bezeichnet. In Gasen und Flüssigkeiten breitet sich Ultraschall überwiegend als Longitudinalwellen aus. In Festkörpern kommt es wegen der auftretenden Schubspannungen zusätzlich auch zur Ausbreitung von Transversalwellen. Der Übergang von Luftschall in Festkörper oder Flüssigkeiten (oder umgekehrt) ist nur mit einem Koppelmedium mit angepassten akustischer Impedanz sowie bestimmter Dicke effektiv.

Ultraschall wird je nach Material eines Hindernisses an diesem reflektiert, in ihm absorbiert, gestreut oder tritt hindurch (Transmission). Wie bei anderen Wellen tritt auch Brechung, Beugung und Interferenz auf.

Ein wesentlicher Vorteil der Sonografie gegenüber dem in der Medizin ebenfalls häufig verwendeten Röntgen liegt in der Unschädlichkeit der eingesetzten Schallwellen. Auch sensible Gewebe wie bei Ungeborenen werden nicht beschädigt, die Untersuchung verläuft schmerzfrei.

Die Ultraschalldiagnostik wird heute von fast allen medizinischen Fachdisziplinen genutzt. Gründe liegen in der risikoarmen, nichtinvasiven, schmerzlosen und strahlenexpositionsfreien Anwendung, der hohen Verfügbarkeit und der schnellen Durchführung. Eine freie Schnittführung der Sonden erlaubt eine Kontrolle über das gewünschte Schnittbild in Echtzeit. Das bedeutet, zum Beispiel können Sehnen während sie sich bewegen dargestellt werden, was mit keinem anderen Untersuchungsverfahren möglich ist. Die Doppler-Sonografie kann als einzige etablierte Methode Flüssigkeitsströme (vor allem den Blutfluss) dynamisch darstellen.

Wir verwenden ein Login P6 PRO Ultraschall-Gerät von GE.

     


 

Sportorthopädie Walldorf

Praxis Dres. Sauer und Albrecht 

Farmstrasse 17

64546 Mörfelden-Walldorf

Tel.: 06105/951555